Autorinnen und Autoren stehen oft vor der Entscheidung, unter welchem Namen sie ihre Werke veröffentlichen möchten. Dabei tauchen zwei gängige Optionen auf: das Pseudonym und der Künstlername. Beide haben ihre Vor- und Nachteile sowie rechtliche Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. In diesem Artikel werden wir die Unterschiede zwischen einem Pseudonym und einem Künstlernamen beleuchten und die Bedeutung der Eintragung des Künstlernamens diskutieren.

1. Pseudonym

Ein Pseudonym ist ein fiktiver Name, den Autorinnen oder Autoren verwendet, um ihre Identitäten zu verschleiern. So ist eine Trennung von persönlichem und beruflichem Leben möglich. Außerdem kann ein Grund das Anpassen an ein bestimmtes Genre darstellen. Das Pseudonym kann vollständig erfunden sein oder Teile des echten Namens der Autorin oder des Autors enthalten. Ein Pseudonym bietet Autoren eine gewisse Anonymität und Privatsphäre, insbesondere wenn sie sensible Themen behandeln oder aus persönlichen Gründen nicht unter ihrem echten Namen bekannt werden möchten.

2. Künstlername

Ein Künstlername ist ein Name, den eine Autorin oder ein Autor wählt, um unter ihm seine Werke zu veröffentlichen, ohne jedoch seine Identität zu verschleiern. Im Gegensatz zu einem Pseudonym ist ein Künstlername oft persönlicher und kann eine kreative oder künstlerische Verbindung zum Autor herstellen. Ein Künstlername wird oft verwendet, um eine Marke aufzubauen oder eine bestimmte künstlerische Identität zu etablieren. Im Gegensatz zum Pseudonym ist der Künstlername in der Regel mit der offiziellen Identität des Autors verknüpft.

3. Unterschiede

  • Identitätsschutz: Ein Pseudonym bietet einen höheren Grad an Anonymität und Schutz der persönlichen Identität im Vergleich zu einem Künstlernamen, der in der Regel mit der echten Identität des Autors verbunden ist.
  • Künstlerische Identität: Ein Künstlername ermöglicht es dem Autor, eine künstlerische Identität zu etablieren und eine Marke aufzubauen, während ein Pseudonym hauptsächlich dazu dient, die persönliche Identität zu verschleiern.
  • Eintragung: Während ein Pseudonym einfach verwendet werden kann, ohne offiziell registriert zu werden, erfordert die Verwendung eines Künstlernamens oft die Eintragung in offizielle Dokumente wie Ausweise und Pässe. Dies bietet der Autorin oder dem Autor rechtliche und administrative Vorteile, wie die Nutzung des Künstlernamens für geschäftliche Transaktionen und die offizielle Anerkennung des Namens.

4. Eintragung

Eine wesentliche Voraussetzung für die Eintragung Ihres Künstlernamens ist, dass Sie als Autorin oder Autor überregional bekannt sind und nicht nur in Ihrer unmittelbaren Familie Anerkennung finden.

Beim Termin im Amt sollten Sie außer einem formlosen Antrag auch Nachweise über Ihre überregionale Bekanntheit als Autorin oder Autor vorlegen. Dies kann beispielsweise durch Mitgliedschaften in Verbänden (wie dem VS oder dem Selfpublisher-Verband), das Cover Ihrer Bücher in bekannten Verlagen, sowie Artikel über Sie in überregionalen Medien und Ausdrucke Ihrer Facebook-Fanseite mit der Anzahl der Fans geschehen. Vergessen Sie dabei nicht, die biometrischen Passbilder sowie Ihren alten Ausweis oder Pass mitzubringen.