Gerade als junger Autor kann es schwer sein, einen guten Blurb zu verfassen, hat man sich doch sehr lange damit beschäftigt seine Story mit Fleisch und Inhalt zu füllen. Nun soll das ganze wieder komprimiert auf wenige Worte werden. Eine Herausforderung bei der wir Ihnen gerne helfen.

Keine Angst, wir fangen wirklich bei Adam & Eva an, also selbst wenn Sie noch nie von einem Book Blurb gehört haben, holen wir Sie ab!

 

Was ist ein Blurb?

Wie schreibe ich einen guten Blurb

Ein Blurb ist nichts anderes als ein Klappentext, nur eben nicht für Ihr Printbuch, sondern für Ihr Ebook bzw. für alle digitalen Medien, auf denen Ihr Buch präsentiert wird. Soweit so simpel, aber es ist dann doch nicht ganz so einfach. Ein guter Blurb ist sowohl eine kurze Inhaltsangabe als auch ein Promotion-Tool, um den potentiellen Leser zum Kauf zu animieren. Dabei liegt in der Kürze die Würze, Blurbs sind selten länger als 200 Wörter und die Besten schaffen es, in 80 Worten Sie total in ihren Bann zu ziehen. Das ist vor allem deshalb wichtig, da Sie meistens zusammen mit anderen Blurbs in einem Newsletter oder ähnlich komprimiert dargestellt werden.

 

Zielsetzung

Ihr Ziel sollte es sein, in so wenig Zeilen wie möglich sich von den anderen abzuheben. Das Cover und der Titel haben den Leser dazu veranlasst kurz in seinem Scan innezuhalten, nun muss der Blurb den Verkauf eintüten.

 

Was gehört in einen Blurb?

Was gehört in einen guten Blurb

– Einen Einblick in die Atmosphäre der Story

– Alle Hauptcharaktere

– Der Konflikt / der zentrale Dreh- und Angelpunkt Ihrer Story

– Ein Ausblick darauf, dass der Konflikt gelöst werden kann

(Vorsicht! Damit ist nicht gemeint, dass Ende des Buches vorweg zu nehmen! Es geht hier lediglich darum, dem Leser eine Möglichkeit in Aussicht zu stellen. Ob das nun tatsächlich zutrifft oder nicht steht (hoffentlich) in Ihrem Buch.)

– Sie können auch z.B. Amazon Bewertungen zitieren aber bitte sparsam!

 

Warum ist ein guter Blurb wichtig?

Warum ist ein guter Blurb wichtig?

Ein Blurb ist ihr Verkaufstool und neben dem Cover das, was der potentielle Leser als erstes von Ihnen wahrnimmt. Der wichtigste Unterschied zwischen einem guten Blurb und einem »geht so« – Blurb ist, dass ein guter Text den Leser festhält und nicht mehr loslässt!

 

Wie schreiben Sie einen guten Blurb?

Wie schreiben Sie einen guten Blurb

Natürlich gibt es kein Allheilmittel, der Weg zu einem guten Blurb hat auch immer etwas mit Ihrer eigenen Schreibe und Authentizität zu tun. Es bringt Ihnen nichts, den Leser mit falschen Versprechungen zu ködern, die Ihr Buch nicht erfüllen kann. Allerdings gibt es ein paar Faustregeln, die Sie beherzigen sollten.

 

Den Leser mit dem ersten Satz gefangen nehmen

Ja das klingt erstmal bekannt, oder? Tatsächlich ist es aber hier noch viel wichtiger als auf der ersten Seite Ihres Buches. Warum? Weil wir Menschen durch den Fortschritt der Technik nur noch scannen, anstatt wirklich zu lesen. Ausführliches Lesen ist eine bewusste Entscheidung geworden und zu dieser Entscheidung wollen Sie den Leser mit Ihrem Text animieren. Er soll beim Scrollen innehalten und Ihren Text lesen, weil der erste Satz, vielleicht auch nur ein bis zwei Worte Ihn angesprochen haben.

 

Sprechen Sie die Sprache des Lesers

Es sollte selbstverständlich sein, dass ein Blurb in seiner Kürze nicht ausreicht um mit Fachwörtern um sich zu werfen. Trotzdem, hier noch einmal ausdrücklich eine kleine Warnung: Es mag verlockend sein, durch eine alternative Herangehensweise herauszustechen, aber bedenken Sie immer, dass Sie nur eine sehr begrenzte Zeit haben den Leser zu fesseln. Versteht der Leser Ihre clevere Art und Weise nicht innerhalb von ein paar Sekunden, ist er weg und Sie sehen Ihn womöglich nie wieder!

Schauen Sie nach welche Sprache Ihr Zielpublikum spricht und versuchen Sie, sich einige Phrasen abzuschauen, damit jeder Interessierte sofort merkt, dass er oder sie angesprochen wurde.

Ein weißes Blatt mag ein hochkünstlerischer Ausdruck sein und es mag den Ton Ihres Buches genau treffen, aber damit werden Sie keine unentschlossenen Leser an Land ziehen.

 

Nutzen Sie Ihren eigenen Stil

Ein Blurb ist auch eine Zusammenfassung. Der Leser möchte wissen was erwartet mich bei diesem Buch (ähnlich einem Filmtrailer). Darum ist es auch hier äußerst wichtig, dass Sie Ihren Schreibstil durchschimmern lassen. Gehen Sie sogar noch einen Schritt weiter und machen Sie das, was Sie können, bleiben Sie in Ihrem Genre. Wenn Sie z.B. Action-Thriller schreiben, dann fangen Sie mit einem Knall an und halten die Spannung auch im Blurb.

 

Beim ersten Versuch sind bisher alle gescheitert

Sie kennen es aus Ihrer Karriere als Autor: Korrigieren, kürzen und dann wieder korrigieren. Auch bei einem Blurb ist das nicht anders, schreiben Sie einen Rohentwurf. Legen Sie diesen Bekannten oder Betalesern vor, setzen Sie das erhaltene Feedback um und basteln Sie so lange bis Sie ein enggeschnürtes Paket voller Lust und Vorfreude auf Ihr Buch geschnürt haben.

 

Insidertipps

Insidertipps für Blurbs

Zum Schluss noch einige Insidertipps. Dies sind, in aller Kürze Informationen, die Sie in Ihrem Blurb verwenden können, um die Klickzahl zu steigern.

  • Die Anzahl der 5 Sterne Rezensionen. Eine kurze Erwähnung alá »93 5 Sternebewertungen auf Amazon« kann die Klickzahl Ihres Blurbs unglaublich pushen.
  • Die Erwähnung ähnlicher Titel. Es mag kontraproduktiv klingen, aber wenn Sie populäre Vergleichsmöglichkeiten für Ihr Buch haben, dann nutzen Sie sie! Es macht etwas aus ob Sie sagen »schmeckt wie Hühnchen« oder »ich kenne den Geschmack nicht«. Der Mensch versucht immer zu vergleichen und greift eher zu Bekanntem oder vermeidlich Bekanntem als zu Unbekanntem.
  • Bei Historical Fiction / Science Fiction die Erwähnung der Jahreszahl bzw. Zeitspanne. Es mag einfach klingen, dennoch wird es gerade im Klappentext häufig vergessen. Gerade in historisch angehauchten Geschichten muss es eine Entscheidungshilfe für den Leser geben. Wenn Ihr Buch von Cowboys handelt wird Ihnen ein Leser nichts bringen, der eigentlich etwas über Ritter lesen wollte.
  • Bei Chick Lit die Erwähnung des Alters der Protagonistin. Ähnlich bei Young Romance und Coming out of age.

 

Alles in allem ist ein guter Blurb, dass was Sie daraus machen. Wir können Ihnen Tipps geben wie Sie die Form waren und dem Leser ins Auge springen können aber Letztenendes verkauft Ihr Wort das Buch. Wenn Sie also ein klasse Buch geschrieben haben, dann bekommen Sie auch den Blurb ohne Probleme auf dasselbe Niveau. Machen Sie nichts, was vollkommen aus der Reihe tanzt und halten Sie sich an die paaren Grundsteine hinter der Idee von einem guten Blurb und schon kann nichts mehr schiefgehen. Verstellen Sie sich nicht und seien Sie offen und ehrlich, der Leser wird es zu schätzen wissen und Ihnen mit einem Kauf danken.